Eine Aufzugsschachtentrauchung ist nicht mehr erforderlich. Die Norm SN EN 81-1/2 fordert jedoch einen Temperaturbereich von +5°C bis +40°C im Schacht. „Empfohlen“ wird eine Öffnung von 1% des Schachtquerschnittes. Muss nun der Aufzugsschacht entlüftet werden?

Es ist richtig, dass die bisher geforderte Entrauchung für Schächte von Aufzugsanlagen entfällt, siehe Brandschutzrichtlinie 21-15 Rauch- und Wärmeabzugsanlagen der VKF.

Eine Einstellhalle wurde 1983 mit Leichtbau-Holztüren als korrekt abgenommen. Müssen die Türen durch Brandschutztüren der heutigen Norm ersetzt werden? Hat dies einen Einfluss auf die Prämien oder auf die Entschädigung im Schadensfall?

Falls die Halle kleiner als 600 m2 ist, gilt sie nach den Brandschutzvorschriften BSV 2015 als Einstellraum. Falls sie grösser als 600 m2 ist, gilt sie als Parking.

Welche Brandschutzmassnahmen (Löschdecken, Feuermelder, Feuerlöscher etc.) werden in vermieteten Ferienwohnungen empfohlen, um die Sicherheit von Bewohnern und Gebäude zu erhöhen?

In Ferienwohnungen gelten dieselben Bestimmungen wie in Wohnhäusern. Das heisst, Handfeuerlöscher sind nach den Brandschutzvorschriften BSV 2015 nicht mehr vorgeschrieben.

Sollten mehrere Handfeuerlöscher in der Wohnung platziert werden, z.B. in der Küche, im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer? Sind die Produkte in den Online Shops zuverlässig?

Mit den Brandschutzvorschriften BSV 2015 sind Handfeuerlöscher im Wohnungsbereich grundsätzlich nicht mehr gefordert.

Im Sommer 2014 wurden für einen Neubau mit dem Bewilligungsverfahren die Brandschutzauflagen erstellt. Die Bewilligung wurde aber erst im Frühjahr 2015 erteilt. Welche Vorschriften gelten nun? 2014 oder 2015?

Massgebend für die Umsetzung ist das Datum der Baubewilligung bzw. juristisch gesehen deren Rechtskraft.