Ich bin in der Ausbildung in einem Sanitär- und Heizungsbaubetrieb. Darf ich ohne einen besonderen Brandschutzlehrgang Deckendurchbrüche mit Brandschutzmörtel vergiessen?

Grundsätzlich können Bauarbeiten, die brandschutzrelevant sind, durch alle erfolgen. Anders sieht es hingegen bei den Personen aus, die für die Qualitätssicherung zuständig sind. Hier wird zwischen vier Qualitätssicherungsstufen unterschieden und es werden Anforderungen an Fähigkeiten definiert.

Ist es zulässig, bei einem Kinderhort in einem Gebäude mittlerer Höhe keine Trennung zwischen Treppenhaus und Garderobenbereich vorzusehen?

Bei Schulbauten mittlerer Höhe sind «offene» Treppenhäuser (d.h. ohne Brandschutzabschlüsse zwischen Treppenhaus und Korridor) nicht zulässig. 

Gibt es Anforderungen an Haustechnikräume auf dem Dach eines Gebäudes, die kein Vollgeschoss darstellen (Fläche <50% der Dachfläche)? Welchen Feuerwiderstand müssen das Tragwerk des obersten Geschosses sowie das des darunterliegenden Geschosses gewährleisten? Muss der Technikraum als separater Brandabschnitt ausgebildet sein? Und muss der Technikraum über eine Treppe zugänglich sein oder reicht ein Dachausstieg?

Bitte beachten Sie, dass eine abschliessend verbindliche Beurteilung des Objekts auf diesem Forum nicht möglich ist, sondern durch die zuständige Brandschutzbehörde vorgenommen werden muss.

Folgendes können wir sagen:

Für einen Kunden muss ich eine Küche mit Gasrechaud für einen Camping offerieren. Da der Abstand zum ausgewählten Dampfabzug 650 mm betragen muss und ich die Oberbaumöbel daneben nicht so hoch setzen kann, möchte ich feuerfeste Sichtseiten um den Dampfabzug einplanen und die Untersicht der Oberbaumöbel ebenfalls feuerfest machen. Ist dies überhaupt erlaubt bei einem Gaskochfeld, oder muss der Abstand auch so 650 mm betragen?

Wir gehen davon aus, dass es sich um ein Campingfahrzeug oder um ein Fixzelt handelt. Diese werden nicht als Bauten betrachtet und sind damit nicht in den Brandschutzvorschriften geregelt.

Ein Gewerbegebäude hat eine Fläche von 2400m2. Damit ist es zu gross für ein Gebäude mit geringen Abmessungen. Alle anderen Anforderungen, die an diese Gebäudekategorie gestellt werden, sind aber erfüllt. Kann ich das Gebäude mit Brandmauern in vier Abschnitte von 600m2 aufteilen, die je als Gebäude mit geringen Abmessungen gelten?

Objekt: Gewerbe <1000MJ/m2, max. 2 Stockwerke, im Kanton Bern

Dieser Fall ist, wie Sie richtig schreiben, in den Brandschutzvorschriften nicht explizit geregelt. Aus Sicht des Brandschutzes interpretieren wir die Situation folgendermassen:

Wie gross müssen die Öffnungen in einem Pelletslager sein? Das Lager befindet sich im ersten und zweiten Untergeschoss und hat Platz für 50 m3 Pellets.

Die Anforderungen an Pelletsheizungen und Pelletslager sind in der Erläuterung der VKF 106-15 «Pelletsfeuerungen» beschrieben. Danach gelten für die Ausräumöffnungen folgende Mindestanforderungen:

Ein Laubengang, der den Anforderungen gemäss Brandschutzrichtlinie 16-15 «Flucht- und Rettungswege», Absatz 2.5.4, Ziffer 2, genügt, führt an beiden Enden zu vertikalen Fluchtwegen. Gemäss Ziffer 6 bestehen keine Anforderungen an den Feuerwiderstand der Konstruktion. Gehört die Wand, die Gebäude und Laubengang trennt, also die Aussenwand des Gebäudes, auch zu dieser Konstruktion? Oder muss die Wand die Anforderung EI 30 erfüllen (abgesehen von Türen und Fenstern), weil der Laubengang ein horizontaler Fluchtweg ist?

Objekt: Schule, 11 bis 30 m hoch

Die Ausführungen in der Brandschutzrichtlinie 16-15 «Flucht- und Rettungswege», Absatz 2.5.4, Ziffer 2, beziehen sich auf die Konstruktion des Laubengangs – die Aussenwand des Gebäudes gehört nicht dazu.

Gibt es eine Liste von verschiedenen Baustoffen und deren Zuteilung zu den Brandverhaltensgruppen, z.B. Acrylglas = RF2 oder Fichte Vollholz = RF3 (cr)?

Falls der Baustoff allgemein anerkannt ist, finden Sie die Brandverhaltensgruppe des Baustoffs direkt in der Zusammenstellung «Allgemein anerkannte Bauprodukte» der VKF.