Werden freiwillige Brandschutzmassnahmen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen, wirtschaftlich gefördert? Wenn ja, ab welchem Umfang?

Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) leistet finanzielle Beiträge an freiwillige Brandmelde- und Sprinkleranlagen. Der Umfang der Installation (sei es eine Neu- oder Erweiterungsinstallation oder auch eine Modernisierung) ist dabei nicht massgebend.

Dürfen nach den neuen Vorschriften noch immer zementgebundene Spanplatten wie Duripanel bis ans Kaminrohr beim Schwedenofen geführt werden?

Zementgebundene Spanplatten – in der Praxis wird häufig als Synonym der Produktnamen Duripanel verwendet – sind allgemein anerkannte Bauprodukte, die der Brandverhaltensgruppe RF 1 zugeordnet sind (siehe Allgemein anerkannte Bauprodukte der VKF).

Was ist zu tun, wenn während eines Umbaus, z.B. eines Wohnheims oder Spitals, eine der zwei geforderten vertikalen Fluchtmöglichkeiten und die Unterteilung in zwei Brandabschnitte pro Geschoss entfallen?

Ob während der Bauphase auf eine vertikale Fluchtmöglichkeit verzichtet werden darf, wird objektspezifisch entschieden. Massgebend ist unter anderem, ob der Fluchtweg auf allen oder nur auf einer Etage wegfällt.

Ich saniere meine Liegenschaft. Muss ich die bestehende Brandmeldeanlage den heute gültigen gesetzlichen Grundlagen anpassen? Grundsätzlicher gefragt: Wann und bei welchen Veränderungen muss ich die Brandmeldeanlage anpassen?

Bei Umbauten, Anpassungen oder Umnutzungen von Gebäuden sind immer die jeweils gültigen Brandschutzbestimmungen anzuwenden – wie bei einem Neubau.