Welche Anforderungen gelten an Laubengänge und Aussentreppen?

Frage: Die Wohnungen eines MFH-Neubauprojektes (Höhe < 11m) werden über Laubengänge und eine Aussentreppe erschlossen. Die Laubengänge und die Aussentreppe dienen als horizontale und vertikale Fluchtwege. Gelten für die Laubengänge und die Aussentreppe die gleichen Anforderungen bezüglich des Feuerwiderstands wie für Treppen und Korridore innerhalb eines Gebäudes?

Voraussetzung für die nachfolgenden Erläuterungen ist, dass die Laubengänge den folgenden Kriterien entsprechen: 

  • Sie müssen mindestens zur Hälfte gegen das Freie ständig offen sein.
  • Die Öffnungen müssen gleichmässig verteilt und unverschliessbar sein.
  • Lineare, tragende Bauteile dürfen dabei aus brennbaren Baustoffen erstellt werden.

Entscheidend ist, ob der Laubengang durch einen oder durch zwei vertikale Fluchtwege erschlossen ist:

  • ein vertikaler Fluchtweg: Lauffläche (Boden) und Anschluss an die Fassade mit 30 Minuten Feuerwiderstand; Aussenwandbekleidung RF1
  • zwei vertikale Fluchtwege: keine Anforderungen an den Feuerwiderstand und an die Aussenwandbekleidung

Die Anforderungen sind in der Brandschutzrichtlinie 16-15 «Flucht- und Rettungswege», Ziffer 2.5.4 definiert.

Die Anforderungen an die Treppe hängen davon ab, ob es sich um eine Aussentreppe handelt. Dies ist der Fall, wenn:

  • die Grundrissfläche der Treppe weniger als zur Hälfte von den Aussenwänden des Gebäudes umschlossen ist und
  • wenn der Fassadenanteil der Treppe, der ans Freie angrenzt, zur Hälfte ständig offen ist. Die Öffnungen müssen gleichmässig verteilt und unverschliessbar sein.

(siehe dazu Brandschutzrichtlinie 16-15 «Flucht- und Rettungswege», Ziffer 2.5.4)

Bei einer Aussentreppe gilt:

  • Aussenwandbekleidung RF 1, oder
  • Aussenwandkonstruktion mit Feuerwiderstand EI 30, oder
  • Aussentreppe im Abstand zur Fassade von mindestens 1,2 m

Ansonsten gelten die Anforderungen an horizontale oder vertikale Fluchtwege wie im Innern eines Gebäudes.

 

6 Gedanken zu “Welche Anforderungen gelten an Laubengänge und Aussentreppen?”

    1. Für die Anforderungen an Bodenbeläge in Laubengänge gilt Tabelle 4.2, Spalten «Bodenbeläge» und Zeilen «Horizontale Fluchtwege», in der Brandschutzrichtlinie 14-15 «Verwendung von Baustoffen». Dies ist in der FAQ 16-007 der VFK festgehalten.
      Danach kann bei Gebäuden geringer und mittlerer Höhe im Laubengang als Bodenbelag ein Bodenrost aus Baustoffen der RF3 eingesetzt werden.

  1. Hallo,
    ich habe eine Wohnung mit einem Laubengang, und da hatte ich immer eine kleinere Laterne als Deko stehen um dem ganzen ein wenig Schönheit zu geben. Nun musste ich es weg räumen, was darf man auf einem Laubengang stehen haben? natürlich wenn man dem Brandschutz einhält und nicht im weg steht.

    1. Gemäss Brandschutzvorschriften müssen Fluchtwege immer frei und sicher benützbar sein. Grundsätzlich dürfen im Laubengang deshalb keine Bandlasten oder Aktivierungsgefahren wie Laternen aufgestellt werden. Die Brandschutzbehörden lassen hier jedoch einen gewissen Spielraum. Was im Kanton Bern gilt, finden Sie auf der Website der Gebäudeversicherung Bern. Die Ausführungen auf der Website sind für Treppenhäuser, gelten jedoch sinngemäss auch für Laubengänge, die als Fluchtweg benutzt werden.
      Wenn Sie ausserhalb des Kantons Bern wohnen, wenden Sie sich an Ihre Brandschutzbehörde.

  2. Hallo
    Ich habe eine ähnliche Frage wie oben gestellt (Modest)
    Ich wohne in einer Erdgeschoss-Wohnung mit vorgesetztem Laubengang (Staketengeländer) (Kanton Zürich). Da der Vetoraum nur sehr schlecht und einzig über ein enges Treppenhaus zugänglich ist, stellen viele Mieter ihr Velo auf dem Laubengang und dem aussenliegenden Vorbereich zum Treppenhaus ab. Nun verlangt die Verwaltung jedoch, dass wir die Velos aus feuerpolizeilichen Gründen nicht mehr dort abstellen. Ist das korrekt? Ich bin konkret in meinem Fall von der Geometrie des Laubengangs her die einzige, die an meinem eigenen Velo vorbei muss und habe dabei mehr als genügend Platz. Kann ich von der Verwaltung die Erlaubnis verlangen, mein Velo weiterhin an dieser Stelle abstellen zu dürfen, da es an dieser Stelle lediglich mich betrifft?
    Vielen Dank für Ihre Auskunft.

    1. Die Forderung der Verwaltung ist berechtigt. Grundsätzlich müssen Fluchtwege jederzeit frei begehbar sein. Ob das bei Ihnen noch der Fall ist, wenn Sie das Velo abstellen, müsste vor Ort von der zuständigen kantonalen Behörde beurteilt werden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.