Wir planen im Untergeschoss eine Einstellhalle für Motorfahrzeuge (< 600 m2). Welche Anforderungen bestehen an die Wärmedämmung? Wo ist das in den Vorschriften zu finden?

Objekt: Büro und Gewerbe, 11 m bis 30 m hoch, ausserhalb des Kantons Bern

An einen Einstellraum in einem Gebäude gelten grundsätzlich dieselben Anforderungen wie an die anderen Räume im Gebäude.

Bei einer Einstellhalle mit 10 Parkplätzen, die 1961 gebaut wurde, wird das Garagentor ersetzt. Muss die Halle jetzt entsprechend den neuen Vorschriften angepasst werden, z.B. mit einer Lüftung und Fluchtwegbeschilderung versehen werden?

Ob die Halle dem aktuellen Stand der Technik angepasst werden muss, hängt nicht nur vom Brandschutz, sondern auch von der kantonalen Gesetzgebung ab. Ihre Frage können wir deshalb nicht abschliessend beantworten.

Aus Sicht des Brandschutzes können wir Ihnen folgende Hinweise geben:

In meinem Töpferatelier habe ich keinen Platz für Tonklötze. Darf ich diese in der Tiefgarage lagern?

Massgebend ist die Grundfläche die Tiefgarage. Ist sie grösser als 600 m2, fällt sie aus Sicht des Brandschutzes in die Kategorie Parking. In einem privaten Parking dürfen grundsätzlich nur Gegenstände wie ein Satz Pneu, Kleinmaterial für Betrieb und Pflege der Fahrzeuge, Dachboxen oder Fahrräder gelagert werden.

Welche Brandschutzanforderungen gelten bei einer frei stehenden Garage?

Muss sie in EI 30 ausgeführt sein? Darf die Garage aus Holz gebaut werden?

Nutzung: Einstellraum, im Kanton Bern

Die Anforderungen sind abhängig von der Grundfläche Ihrer Garage. Wenn sie 600 m2 nicht übersteigt, gilt sie als «Einstellraum für Motorfahrzeuge». Bei einer grösseren Grundfläche kommt die Kategorie «Parking» zur Anwendung.

Welche Bestimmungen gibt es zu mobilen Heizungen in einem Zelt, zum Beispiel zum Standort oder zur Höhe des Kamins?

Objekt: Festzelt (30 × 20 m) als Einstellhalle, ausserhalb des Kantons Bern

Die Hersteller provisorischer, mobiler Heizungen machen Vorgaben zum Standort der Anlage, zu den nötigen Sicherheitsabständen und Aufstellungsorten etc. Diese müssen eingehalten werden.

Wir möchten einen Carport bauen. Der Carport unseres Nachbarn ist aus Holz gebaut und reicht bis an den Rand des Grundstücks. Müssen wir eine Mauer zwischen den beiden Carports erstellen?

Carports gelten als Nebenbauten. Diese müssen zu anderen oder grundstücksfremden Nebenbauten einen Brandschutzabstand von 4,0 m einhalten. Wenn dies nicht gewährleistet ist, müssen die Nebenbauten mit einer brandabschnittsbildenden Wand getrennt werden. An die Wand gelten die Anforderungen gemäss der Nutzung, zu welcher der Carport gehört.

Wir haben einen separaten Raum in einer Tiefgarage. Dort lagern wir unter anderem Holz, Streusalz, Elektrogeräte sowie Benzin und Diesel. Dürfen wir in diesem Raum mit einem speziellen Schrank RF1 mit Auffangwanne je 50 Liter Sprit lagern?

Diese Frage lässt sich anhand Ihrer Angaben leider nicht beantworten. Es stellt sich zum Beispiel die Frage, ob es sich bei Ihrem Raum um einen separaten Lagerraum handelt, der erhöhte Brandschutzanforderungen erfüllt, oder ob der Raum zur Tiefgarage gehört.

Eine Einstellhalle (375 m2 mit 14 Parkplätzen) ist in der Verlängerung der Fahrgasse mit einem Kipptor abgeschlossen. Der Bauherr möchte zwei Garagenplätze mit je einem separaten Kipptor ausstatten, damit diese Plätze für die anderen Nutzer nicht zugänglich sind. Ist das erlaubt?

Objekt: Mehrfamilienhaus, bis 11 m hoch, im Kanton Bern

Gemäss den Brandschutzvorschriften gilt Ihre Einstellhalle als Einstellraum (< 600 m2).