Faktor Holzbau

Seit der Revision der Brandschutzvorschriften 2015 erlebt Holz im Hochbau eine Renaissance. Die Publikation «Faktor Holzbau» befasst sich mit verschiedenen Aspekten des Holzbaus, darunter natürlich auch mit dem Brandschutz. Lesen Sie zum Beispiel, wie die Fachstelle Brandschutz der GVB den Baustoff Holz beurteilt und welche Möglichkeiten sich in dieser wachsenden Branche bieten.

Neues Brandschutzmerkblatt zu Wohneinheiten in Beherbergungsbetrieben

In Spitälern, Kliniken oder Heimen (Beherbergungsbetrieben [a]) dürfen Zimmer zu einer Wohneinheit zusammengefasst werden, wenn die Fluchtwege über eine gemeinsam genutzte Vorzone führen und wenn die Fluchtweglänge bis in einen horizontalen oder vertikalen Fluchtweg maximal 20 m beträgt.

Beherbergung bis 19 Personen im Kanton Bern geregelt

Wer Zimmer über Online-Plattformen an Touristen vermietet oder Personen in einer privaten Wohngruppe betreut, muss zusätzliche Brandschutzmassnahmen treffen. Die Brandschutzvorschriften der VKF regeln solche Fälle erst ab 20 Personen. Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) hat nun die Beherbergung bis 19 Personen für den Kanton Bern geregelt.

Ein neues Video zu Brandschutz bei Umbauten ist auf Heureka online

Mit der Gesamtsanierung hat sich das Musikhaus der PHBern aussen kaum verändert, innen wurde es bis auf Decken und Stahlträger rückgebaut. Im Video auf der Informationsplattform für Brandschutz «Heureka» zeigen wir Ihnen, wie sich der industrielle Charakter dank eines ganzheitlichen Brandschutzkonzepts auch im Innern erhalten liess.

Auf der Infoplattform «Heureka» steht: «Wohnungseingangstüren müssen mindestens 90 cm breit und 2 m hoch sein.» Ist mit den 90 cm das Rahmenlichtmass oder die lichte Durchgangsbreite gemeint?

Objekt: Wohnen, 11 m bis 30 m hoch, im Kanton Bern

Die Breite von Ausgängen wird bei Türen als lichte Durchgangsbreite verstanden.